IP-Wissen für TK-Mitarbeiter


Termine und Veranstaltungsorte für 2017
20.02.-21.02.17  in Bonn
02.05.-03.05.17  in Düsseldorf
18.09.-19.09.17  in Düsseldorf

Preis
€ 1.590,-- netto

 ANMELDEN       RESERVIEREN 


Referent
Markus Geller

Kurzbeschreibung
Dieses Seminar vermittelt TK-Mitarbeitern ohne Vorkenntnisse im Bereich LAN und IP das erforderliche Wissen zur Planung und zum Betrieb von VoIP-Lösungen. Die Inhalte sind so gegliedert, dass Sie die Grundlagen schnell verstehen. Es werden die wichtigsten VoIP spezifischen Aspekte vorgestellt und unter Praxis-relevanten Gesichtspunkten beleuchtet. Die Themen erstrecken sich von IP und LAN Grundlagen hin zu Praxis relevanten Themen wie QoS, Jitter und Bandbreiten Fragen. Ziel ist es dem IP-Unkundigen die wichtigen Grundlagen der Netzwerk Technik kompakt und praxisnah zu vermitteln. »Inhalte ansehen...»

Zusatzinformationen
Zeiten: Die Veranstaltung beginnt um 10:00 und endet am letzten Tag um 16:00 Uhr.
Report: Wir bieten Ihnen bei der Buchung dieses Seminars den Report ComConsult Communications Index zu einem Sonderpreis an.
Zertifizierung: Dieses Seminar ist Bestandteil der Ausbildung zum ComConsult Certified Voice Engineer
Bonus: Jeder Teilnehmer an diesem Seminar erhält kostenlos zu den Schulungsunterlagen das Handbuch "IP-Telefonie - Grundlagen" mit Texten von Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler und Dr. Behrooz Moayeri.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an TK Mitarbeiter und Netzwerkbetreiber ohne oder mit geringen TCP/IP bzw. Netzwerk Vorkenntnissen. Die inhaltliche Ausrichtung richtet sich an Mitarbeiter und Betreiber von klassischen TK-Lösungen, die den Wechsel zu einer IP basierten Kommunikationslösung vollziehen wollen.

In diesem Seminar lernen Sie
 was aus Sicht einer VoIP-Lösung zu einer IP-Infrastruktur gehört
 welche besonderen Anforderungen  eine Telefonie-Lösung an die
   IP-Infrastruktur stellt
 wie in modernen LANs Layer 2- und IP-intelligente Netzkomponenten 
   zusammenarbeiten
 welche Strukturierung man in einem auch für Datenkommunikation geeigneten
   Netz vorfindet
 wie ein einzelnes IP-Paket von einem Telefonie-Gerät zum anderen kommt
 welche Protokolle dabei im Spiel sind und was man hierzu konfigurieren muss, 
   inklusive notwendiger Grundlagen für Fehlersuche in diesem Bereich
 wie IP-Adressen und Konfigurationen in der Praxis verwaltet werden,
   inklusive Verfügbarkeitssicherung für die entsprechenden Geräte
 wie IP-intelligente Netzkomponenten die notwendige Netzverfügbarkeit sichern
 wie typische Phasen in einer VoIP-„Sitzung“ und die zugehörigen Protokolle aussehen
 welche besonderen Anforderungen an den IP-Pakettransport eine qualitativ gute
   IP-Telefonie erfüllen muss
 welche IP-basierten Mechanismen hier helfen, was die Telefonie-Lösung selbst
   an Beiträgen leistet
 inwieweit und wie IP-basiert sinnvoll Quality of Service-Beiträge geleistet bzw.
   gesteuert werden
 inwieweit Angriffe auf IP-Lösungen auch ein Thema für VoIP darstellen
 die derzeitige Problematik mobiler Telefonerweiterungen von VoIP-Lösungen.

Wir empfehlen die Teilnahme an diesem Seminar all jenen, die die Prüfung zum ComConsult Certified Voice Engineer anstreben, ganz besonders aber den Teilnehmern, die bisher wenig bis kein Netzwerk Know How, insb. TCP/IP, DNS, SIP usw., vorweisen können.

Zum Inhalt
Wer moderne TK-Lösungen umsetzen will, muss sich mit IP-Technologie befassen und detaillierte Kenntnisse aufbauen.

Dies betrifft:
 Komponenten-Wissen: welche Komponenten der Lösung nutzen wie IP 
 Die Zuweisung von IP-Adressen zu Telefonen, Faxgeräten und Gateways 
 Das Arbeiten mit systematisch aufgebauten Namen anstatt mit IP-Adressen, 
   der Einsatz von DNS als Basis einer einfachen Handhabung von IP 
 Die Einrichtung von DHCP zum Boot der Telefone und anderen IP-Komponenten,
   das Verständnis, wie Komponenten ihren DHCP-Server finden und wie beim Boot
   wichtige Parameter an die IP-Komponenten übermittelt werden 
 Aufbau und Pflege eines zentralen Konfigurationsservers durch Bereitstellung eines
   FTP oder TFTP-Servers mit Boot-Konfigurationsdateien für alle Komponenten

Schnell wird man dabei auf mögliche Probleme oder Fragen stoßen:
 Wie sieht der Aufbau einer VoIP Voll- oder Misch-Lösung in der Praxis aus? 
 Sollen feste oder variable IP-Adressen vergeben werden? 
 In welchem Zusammenhang stehen IP-Adressen und DNS-Namen mit Rufnummern
   und Rufnummer-Plänen? 
 Was passiert, wenn Rufnummern oder IP-Adressen oder Namen geändert werden
   sollen/müssen? 
 Wie passt das bisherige IP-Adressschema auf die Telefonie-Situation? 
 Was bedeutet die Vergabe von Namen, wie korrespondiert das mit DNS und 
   was muss bei der evtl. gegebenen Einbindung in übergeordnete Namensdienste
   beachtet werden? 
 Wie muss ggf der vorhandene DHCP-Server erweitert oder parametriert werden, 
   um die notwendigen Parameter zum Boot der Telefone zu übermitteln? 
 Wie kann ein sinnvolles Change-Management realisiert werden, wenn bei Umzügen,
   Deinstallationen, Neuinstallationen von Telefonen IP-Adressen und DNS-Namen
   geändert werden? 
 Wie wird die DNS-Namensvergabe und die IP-Adresszuordnung bei einem
   Softclient realisiert 
 Reicht die bisherige Struktur von DNS- und DHCP-Servern aus, um die neue
   Welt der Telefonie einzubinden? 
 Wie kann eine Standort-übergreifende Verwaltung von IP-Adressen und Namen 
   so realisiert werden, dass keine Probleme entstehen?
 Wie verfügbar muss die Lösung sein, besteht hier Bedarf, die bestehende Lösung
   zu überarbeiten? 
 Welche Bedeutung hat NAT und die gesamte Firewall-Situation für die Lösung? 
 Welcher Zusammenhang besteht zu Sicherheits-Lösungen allgemeiner Art, wie erfolgt
   die Zuweisung von Telefonen und anderen Geräten zu Benutzergruppen im
   sicherheitstechnischen Sinne?

Diese nicht vollständige Liste zeigt, dass insbesondere auf den bisherigen TK-Planer und -Betreiber wichtige Fragen zukommen, die detailliertes IP-Wissen erfordern.

Themenschwerpunkte:

Einführung
 Telefonat im IP-Netz: was läuft ab?
 Instanzen: wo kommen Standards und Adressen her?
 Protokollfamilie/ was wird in welchen gezeigten Schritten gebraucht
 zu lösende Aufgabenstellung für „funktionierendes“ VoIP

Layer 2-Netze als Basis für IP-Kommunikation
 Netzkomponenten: Abgrenzung nach Layer 2- bzw. IP-Intelligenz
 Broadcast-Domänen: Notwendigkeit zur Strukturierung
 Layer 2-VLANs – Trennung auf Layer 2, Kopplung über IP

IP-Adressierung
 Adressierung im Überblick: Adressklassen, Schreibweisen
 Subnetze und Subnetzmasken: Grundprinzip
 Nutzungsbereiche von Adressen: registrierte, private, reservierte, „illegale“ Adressen
 das Telefon zieht um - Konsequenzen für seine IP-Identität?!
 benötigte Adressen für Telefonie: Menge, registrierte Adressen?!

Das IP-Protokoll und zugehörige Hilfsprotokolle
 Paketaufbau, welche Felder sind wichtig, was sagen sie aus
 Zerlegung von Paketen durch IP-Komponenten: Fragmentierung und ihre Nachteile
 Routing: wie werden Wege in IP-Netzen „gefunden“? Wer macht was: 
   der Sender/ die Netzkomponenten?

Notwendige Zusatzdienste
 IP-Management mittels DNS und DHCP aus Sicht von Voice-Lösungen
 Zeitsynchronisation über NTP

Verfügbarkeit von IP-Infrastrukturen
 Wegeredundanzen: dynamisches Routing „schaltet selbständig um“
 DNS/DHCP: Ausfallsicherheit durch Redundanzen
 DNS/ DHCP: Restrisikominimierung durch geschickte Serverpositionierung

Rufnummern in der IP Welt / ENUM
 Was sind SIP URI’s?
 Mapping von e.164 mittels DNS

Sprachkommunikation als „Netzwerk-Applikation“
 Typische Phasen bei einem Telefongespräch
 Beispielablauf einer VoIP-„Sitzung“ das SDP-Protokoll
 SIP: Begriffe, typische Gesprächsphasen und SIP
 SIP-Nachrichten: Format, wichtige Nachrichtentypen und Statusangaben

Performance- und Qualitätsanforderungen von VoIP-Lösungen an die IP-Infrastruktur
 Übertragungsdauer / delay: Anforderungen
 andere typische Qualitätsparameter und Werte
 Zielkonflikt / Tuning-Aufgabe: Optimierung von delay vs.
   Optimierung im QoS-Bereich

Transportssicherung bei Sprachkommunikation über IP
 Adressierung: Ports
 Aufgaben: Sicherung von Verlässlichkeit, Engpassbehandlung / -vermeidung
 TCP: Einführung, Kurzüberblick, Bewertung der Eignung für Sprachkommunikation
 UDP: Funktionsumfang, was kommt der Telefonie entgegen, was fehlt

TCP/IP und Netzwerk-Performance
 Hat VoIP ein Bandbreitenproblem?
 Echtzeitanforderungen durch Telefonie
 RTP, RTCP als Protokolle hierzu
 QoS: Möglichkeiten und Grenzen von IP, Bedarf bei VoIP

TCP/IP und Sicherheit aus Sicht der Telefonie
 IP, IP-basierte Protokolle und Dienste und ihre „Sicherheitseigenschaften“
 Angriffsformen mit möglicher Relevanz für IP-Telefonie
 typische produktspezifische Schwachstellen
 Telefonieren durch Sicherheitsbarrieren

Mobilität
 Aufgabenstellung: Erweiterung von VoIP-„Anlagen“ um
   mobile Telefonieendgeräte
 WLANs als Basis
 mobile IP
 DECT over IP

     

Teilnehmer an dieser Veranstaltung haben auch Interesse an:


Seminare


SIP (Session Initiation Protocol ) - Basis-Technologie der IP-Telefonie

Ziel der Schulung ist die Erläuterung von SIP als den Schlüssel für eine offene, leistungsfähige und Kosten-optimale Kommunikations-Lösung. Es umfasst nahezu alle Dienste, die wir heute für UC benötigen: Sprache, Video, Daten und Präsenz. »Zur Veranstaltung...»

IP-Telefonie und Unified Communications erfolgreich planen und umsetzen

Dieses Seminar vermittelt alle notwendigen Projektschritte zu einer erfolgreichen Umsetzung von VoIP Projekten. Diese erstrecken sich über die Einsatz- und Migrations-Szenarien, die einsetzbaren Basis-Technologien und Komponenten und die erweiterten TK-Anwendungen wie IVR, UM oder UC. »Zur Veranstaltung...»

Suche



Vergünstiger Report bei Seminarteilnahme

ComConsult Communications Index

»Zum Report»


Video zum Thema



Video: VoIP Sicherheit

»Zum Video»


Der Netzwerk Insider

Monatliche Zeitschrift
Aktuelle Entwicklungen
im IT-Markt

»Zur Homepage»


Copyright 2016 - ComConsult Research GmbH - Krantzstraße 7 - 52070 Aachen - Telefon +49 (2408) 955-300 - Telefax +49 (2408) 955-398/399
mail@comconsult-research.de - comconsult-akademie.de - Sitemap - Impressum - AGB - Datenschutzerklärung - Kontakt